Archiv für Oktober 2011

Lesetipp: Schwarzes Kleeblatt Nr. 5

Schwarzes Kleeblatt

Die GenossInnen der ASJ Berlin veröffentlichen ca. alle 2 Monate eine Zeitschrift unter dem Namen „Schwarzes Kleeblatt“. Aktuell gibt es die 5. Ausgabe!

Inhaltsvorschau:

Endlich ist es da! Das Schwarze Kleeblatt Nr. 5 ist erschienen. Diese Ausgabe führt euch mal wieder durch ein breites Spektrum an Themen. Vom aktuellen Konflikt in einem berliner Späti in den die FAU Berlin involviert ist, bis zum Aufbau und Nutzen von Open Source Programmen und dem Start einer Theoriereihe zu antiautoritären Schulen ist alles dabei. Also haltet Ausschau nach gedruckten Exemplaren, oder ladet euch die neue Ausgabe einfach hier runter.

Da es das „Schwarze Kleeblatt“ nur in Berlin gibt, könnt ihr es euch hier auch direkt als pdf ansehen.

Die Ausgeaben 1-4 findet ihr hier.

Filmabend

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe werden wir am Freitag den Film „A Las Barricadas“ über den Spanischen Bürgerkrieg zeigen.

Desweiteren möchten wir euch nochmals auf die aktuellen Änderungen hinweisen!

Die Reihenfolge sieht bis jetzt so aus:

04.11. Kibuzzim
11.11. Christiania
18.11. Neustadt (Projekt A)
25.11. Chiapas

Achtet auf Änderungen!
Und vergesst nicht unsere Halloween-Vokü am Samstag!

ASJ-Halloween-Vokü

Wir laden herzlichst alle GenossInnen zur Vokü am Samstag in die Libelle ein!
Wie immer geht es 20 Uhr pünktlich los.
Aufgrund der nähe zu Halloween haben wir uns entschlossen daraus eine spezielle Vokü zu machen, mit vielen leckeren Überraschungen!

Halloween

ACHTUNG : TERMINÄNDERUNGEN 2.0

Aufgrund von Krankheit eines Referenten, ändert sich leider die Reihefolge der nächsten Veranstaltungen!

Wie folgt:

28.10. A Las Barricadas (Film)
04.11. Kibuzzim
11.11. Christiania
18.11. Neustadt (Projekt A)
25.11. Chiapas

ACHTUNG : TERMINÄNDERUNGEN

Wie vielleicht schon der/die eine oder andere gemerkt hat, gab es einige Änderungen in der Reihenfolge der Vorträge!

Die derzeitige Reihenfolge ist wie folgt :

21.10. Machnowschtschina + Gastreferent
28.10. Christiania
04.11. Kibuzzim
11.11. Chiapas
18.11. Neustadt (Projekt A)
25.11. A Las Barricadas (Film)

Danke für euer Verständnis und tragt es bitte weiter!

Vortrag „Machnowschtschina“

Im Rahmen unserer Veranstaltungreihe, findet nächsten Freitag (21.10.) ein Weiterer Vortrag zu „Machnowschtschina“ in der Ukraine statt.
Wir freuen uns auch den Referenten Roman Danyluk für uns gewonnen zu haben.

Hier auch dazu der Ankündigungstext !

Von 1917 bis 1922 befreiten in der Ukraine 30.000 Bauernpartisanen einen Landstrich der Größe Irlands von jeglicher staatlicher Autorität. Anschließend übernahmen die Machnowschtschina nicht die Macht, sondern überließen es den ansässigen BäuerInnen und ArbeiterInnen sich selbstständig zu organisieren und das Land der GroßgrundbesitzerInnen zu kollektivieren. Die Aufständischen benannten sich nach dem frisch aus dem Gefängnis entlassenen Hirten Nestor Machno. 1922 wurde die Bewegung von der ehemals verbündeten Roten Armee zerschlagen.

An dieser Stelle danken wir auch den Zahlreich erschienen GenossInnen, die gestern da waren und hoffen auf ein Wiedersehn.

Die Weiteren Termine sind :

28.10. Christiania
04.11. Kibuzzim
11.11. Chiapas
18.11. Neustadt
25.11. A Las Barricadas (Film)

Terminhinweis : SLUTWALK Leipzig

Vorgeschichte des Slutwalk

Am 24.Januar 2011 kommentierte ein Vertreter der Polizei Torontos in Kanada namens Sanguinetti :
„Wenn sie nicht vergewaltigt werden wollen, sollten Frauen darauf achten, nicht wie Schlampen angezogen zu sein .“
Diese Aussage impliziert eine Beschuldigung der Betroffenen von sexualisierter Gewalt auf Grund ihrer Art der Kleidung – nach dem Motto Selbst Schuld. Der Täter wird zu einem Hirnlosen und Trieb gesteuerten Wesen stilisiert, welches nicht anders kann als vergewaltigen beim Anblick knapper Bekleidung.
Um dem entgegen zu treten initiierten darauf einige Aktivistinnen und Aktivisten den Slutwalk in Toronto. Es wurde dazu aufgerufen gegen Sexismus, sexualisierte Gewalt, Vergewaltigungsmythen und Vergewaltigungsverharmlosung zu demonstrieren.
Seit her gab es weitere Slutwalks auf der ganzen Welt in verschiedenen Städten und es sind viele weitere in Planung. Beispiele für Städte sind: New York, Ottawa, Miami, Amsterdam, London, Sao Paolo, Matagalpa, Berlin, usw.
Von den Demonstrierenden wird hierbei häufig knappe Kleidung getragen, ganz nach dem Motto wir sind alle Schlampen. Wichtig ist jedoch, dass dies keine Voraussetzung ist um am Slutwalk teilzunehmen.
Vielmehr geht es darum sich so zeigen zu können wie man möchte und eine eigene Form der Demonstration zu entwickeln die entgegen einer Vereinheitlichung, Klischees und strickten Struktur statt findet.

Deshalb findet am 15.10. auch ein Slutwalk in Leipzig statt!

Start ist 13 Uhr am Connewitzer Kreuz.

Weiter Infos sind hier zu finden!

Beginn Veranstaltungsreihe : Anarchismus in der Praxis

Plakat

Wie schon lange erwartet, startet genau in einer Woche unsere Veranstaltungreihe mit einem Vortrag zur Pariser Commune !

Hier dazu der Ankündungstext :

Pariser Commune

Die Pariser Commune entstand im März 1871 gegen Ende des Deutsch-Französischen Krieges, als französische Generäle den Befehl gaben in eine Menge Aufständischer zu schießen. Die Truppen jedoch verbrüderten sich mit dem Volk. Paris stand nun nicht mehr unter Kontrolle der Regierung und die Stadt wurde nach basisdemokratischen Grundsätzen organisiert. Mieten wurden erlassen, Fabriken kollektiviert und Machtsymbole zerstört. Die Commune endete am 28. Mai nach heftigen Barrikadenkämpfen gegen die Versailler Regierungstruppen.

Wir hoffen auf Zahlreiches erscheinen !

Die Weiteren Termine sind :

21.10. Machnowschtschina
28.10. Kibbuzim oder Christiania
04.11. Kibbuzim oder Christiania
11.11. Chiapas
18.11. Projekt A
26.11. A las Barricadas

Leckere Vokü am Samstag

Am Samstag ist, wie jeden Samstag eigentlich, Vokü in der Libelle. Wir werden für euch kochen, natürlich vegan !

Wenn ihr also noch nichts vor habt, dann kommt doch bitte und zeigt euch solidarisch mit der Libelle, die jede Spende gebrauchen kann !

Weitere Infos gibts da !