Archiv für Dezember 2011

Lesetipp: Neue Ausgabe des Schwarzen Kleeblatts

Die neue Ausgabe des Schwarzen Kleeblatts der ASJ Berlin ist da. Mit dieser Augabe wird der Start der Jung und billig Kampagne in Berlin unterstützt, daher wurde beschlossen eine Spezialausgabe zum Thema Minijobs zu machen.

Feuerwerk, blinkende Lichter und Konfetti…
so fühlt es sich zumindest für uns an, denn wir können mit ein wenig Stolz behaupten, dass ihr eine besondere Ausgabe des Schwarzen Kleeblatts in den Händen haltet. Mit der sechsten Ausgabe haben wir ein Special zum Thema Minijobs gestartet und zwar aus gutem Grund.
Nach einer langen Arbeitszeit, vielen Treffen und Vorbereitungen, ist die „Jung und Billig“ Kampagne der ASJ Berlin bereit, das Licht der Welt zu erblicken und wir sind mit großem Elan erfüllt, sie mit euch zu teilen. Um den Kampagnenstart zu unterstützen und euch mit den nötigen Infos drumherum zu versorgen, haben wir uns dazu entschieden in dieser Ausgabe des Schwarzen Kleeblatts den Platz zu nutzen, um die Kampagne vorzustellen und ein wenig in den vielfältigen Arbeitsbereich einzuleiten, den Selbstorganisation im Minijob bieten kann.

Hier könnt ihr die Zeitung als pdf runterladen.

Samstag 17.12.: Demo gegen Nazikonzert – ABGESAGT

Die Stadt Leipzig hat das Konzert von “Kategorie C” verboten. Aber nicht nur das: sie hätte auch unsere Demonstration nicht in die Innenstadt gelassen. Uns war es lediglich gestattet im Leipziger Süden zu demonstrieren. Also egal wo KC gespielt hätte, wir wären nicht zum Konzertort gelassen worden. Daher wurde die Demo abgesagt.

Mehr Infos

Veranstaltung: „Grundlagen der Gewerkschaftsarbeit“

Die ASJ und die FAU Leipzig laden diesen Freitag, den 9. Dezember, alle Interessierten zu einer Veranstaltung zum Thema „Grundlagen der Gewerkschaftsarbeit“ in die Libelle ein. Beginn ist 20 Uhr.

Ende der Veranstaltungsreihe „Anarchismus in der Praxis“

In den letzten Wochen haben wir euch jeden Freitag zu einem Vortrag oder Film in die Libelle eingeladen, um sich dort gemeinsam mit verschiedenen Formen des Anarchismus in der Praxis auseinander zu setzten und zu diskutieren. Am vergangenen Freitag lief die vorerst letzte Veranstaltung zum Thema „Chiapas“. Der für den 2. Dezember geplante Vortrag einer Gastreferentin zur Kritik an Chiapas aus Gender und Queer Perspektive musste leider auf nächstes Jahr verschoben werden.

Wir bedanken uns an dieser Stelle noch einmal bei allen Menschen, die so zahlreich zu dem ein oder anderen Abend unserer Veranstaltungsreihe erschienen sind!