Archiv für Dezember 2013

Buchvorstellung Schwarze Flamme

Leipzig | Freitag, 13. Dezember, 20 Uhr | | Schwarze Flamme. Buchvorstellung und Diskussion mit dem Übersetzer Andreas Förster | | Veranstaltungsort: Libelle, Kolonnadenstraße 19 | | Eintritt frei | |

Schwarze Flamme ist eine Geschichte der Gegenmacht: die Südafrikaner Lucien van der Walt und Michael Schmidt legen eine umfassende Systematik und internationale Geschichte des Anarchismus und eine Auseinandersetzung mit Kernfragen wie Organisierung, Strategie und Taktik vor.
(mehr…)

Vortrag Ausfall!

Entschuldigt die kurzfristige Nachricht aber unser Referent für HEUTE ABEND 20 Uhr ist leider krank geworden, der Vortrag fällt dementsprechend aus. Wir versuchen ihn zu einem anderen Zeitpunkt nachzuholen. Wir sehen uns morgen in Schönefeld oder bei der ASJ-VEKÜ!

Aufruf: Naziaufmarsch verhindern! Refugees Welcome & Gegen jede rassistische Mobilisierung.

Am Samstag (07.12.13) will die NPD um 12:00Uhr vom Stannebeinplatz zur neuen Notunterkunft für Asylsuchende in Schönefeld marschieren. In dieser sind momentan hauptsächlich geflüchtete Familie untergebracht, die die NPD bedrohen und einschüchtern will, perfider Weise unter dem Motto “Kinderschutz vor Asylrecht”. War am Anfang der Woche nur die Rede von einer erneuten Kundgebung, ist mittlerweile klar, dass die NPD durch Schönefeld marschieren will und die zum Teil rassistische Stimmung im Stadtteil weiter anheizen möchte.

Plakat 07.12.
(mehr…)

Vortrag am 06.​12.​2013 | 20 Uhr | Li­bel­le | Pro­pa­gan­da in de­mo­kra­ti­schen Ge­sell­schaf­ten

PropagandaDiktaturen, die ihre Untertanen mit allen Mitteln und Wegen indoktrinieren, um sie gefügig zu machen — das ist wahrscheinlich eine der ersten und weit verbreitesten Assoziationen, die mit dem Wort „Propaganda“ einhergeht.

Während der Begriff vor 100 Jahren noch wertneutral genutzt wurde, hat er heute etwas Anrüchiges an sich — Propaganda und Wahrheit stehen sich doch meist diametral entgegen.

Im westlichen Pressewesen, in dem sich eine Mehrheit von privaten Nachrichtenanbietern ohne staatliche Gängelung formiert hat, findet ein Wahrheitsdarwinismus statt. Die Vielfalt an Medien, die eine Pluralität von Weltanschauungen vertreten soll, garantiert, dass kein wichtiger öffentlicher Akteur Desinformationen verbreiten kann, ohne von der „4. Macht im Staat“ sanktioniert zu werden. Ebenso, dass die Öffentlichkeit alles erfährt, was für ihre politischen Entscheidungen von Bedeutung ist – so zumindest die Theorie. Propaganda ist in einem solchen System mit funktionierenden Nachrichteninstitutionen kaum überlebensfähig.

Oder doch? Werden tatsächlich alle relevanten Fakten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht?Werden alle gesellschaftlichen Standpunkte tatsächlich ausgewogen in der Presse vertreten?

Der Referent will das Propaganda Model der beiden US-amerikanischen Forscher Edward S. Herman und Noam Chomsky vorstellen, das sie 1988 in ihrem Buch „Manufacturing Consent“ dargelegt haben. Es ist das erste Medien-Modell, welches Propaganda in demokratisch-parlamentarischen Staaten als bedingten Spross des kapitalistisch-monopolistischen Systems und nicht als eine simple Anreihung willkürlicher Entscheidungen von Journalisten und Presseschreibern erklärt.

Anschließend wird an anhand von verschiedenen Themen und Merkmalen des deutschen Mediensystems untersucht und diskutiert ob, und wenn ja, inwiefern das Propaganda-Modell auf Deutschland anwendbar ist.