ASJL und der Verfassungschutzbericht 2014 in Sachsen

VS 14

Die freiheitlich demokratische Grundordnung ist uns nicht freiheitlich und demokratisch genug!

Wir freuen uns euch mitteilen zu können, dass wir endlich mit Prominenten wie FeineSahneFischfilet auf einer Stufe stehen. Wir möchten uns zunächst beim Landesamt für Verfassungsschutz Sachsen für die auf uns verwendete Aufmerksamkeit bedanken. Nach jahrelanger politischer Arbeit ist es uns schließlich gelungen in den Verfassungsschutzbericht 2013 für Sachsen aufgenommen zu werden. Uns wurden zwei Seiten gefüllt mit knallharten Recherche-Ergebnissen gewidmet. Man könnte die Energie zwar auch auf die Nachforschungen zu Rechtsterrorismus verwenden, aber einer basisdemokratischen Jugendgruppe nach zu schnüffeln, die nach Freiheit und Gleichheit strebt, scheint wohl wichtiger zu sein. Aber wir wollen uns nicht beschweren.

Die Einschätzungen des Berichts sind durchweg positiv. „Die interne politische Arbeit der ASJL ist von Kontinuität geprägt.“ Besonders haben wir uns über das Lob für unseren Internetauftritt und unsere „einprägsamen Transparente“ gefreut. (Die sind echt schön ) Wir müssen euch jedoch leider mitteilen, dass wir uns zwar geehrt fühlen aber mit der Ausarbeitung noch etwas unzufrieden sind. Liest man sich den Bericht durch, könnte man meinen der VS hätte sich gar keine rechte Mühe gegeben. Es scheint als hätten sie einfach nur unsere Facebookseite und unseren Blog durchgeschaut. Immerhin war die Mühe beim Selbstverständnis schreiben nicht komplett umsonst. Wir können stolz behaupten: Wenigstens eine Person hat das gelesen! Allerdings haben sie sich mit den Terminen immer ein bisschen vertan: „Regelmäßig werden monatliche offene Plenen und „Minijob-Beratungsstunden“ durchgeführt.“ Das ist falsch! Unsere Plena finden wöchentlich statt (Montag 20 Uhr in der Libelle – Kolonnadenstraße 19) und die Minijob-Beratungsstunden sind zweimal im Monat (2. und 4. Montag im Monat 19 Uhr Libelle). Also ganz ehrlich, wenn ihr schon Werbung für uns macht, dann schreibt wenigstens richtig von unserem Blog ab. Copy-Paste ist echt nicht sooo schwer oder? Es gibt noch mehr Fehler, aber die zählen wir hier nicht alle auf.

Versteht uns nicht falsch. Das ist uns immer noch lieber als Bespitzelung und Anquatschversuche, die leider schon vorgekommen sind.

Auch bei der Beschreibung unserer „Ideologie/Politischen Zielsetzung“ hat sich der VS gleich am Anfang grobe Schnitzer geleistet. „Darüber hinaus grenzte sich die ASJL – zumindest indirekt – deutlich vom Freiheitsbegriff der AUTONOMEN ab, da aus ihrer Sicht „Freiheit nicht das Ausleben egoistischer Vorstellungen auf Kosten Anderer“ bedeute.“

Wir grenzen uns eindeutig nicht (!) von Autonomen ab. Wir glauben außerdem nicht, dass Autonome so einen Freiheitsbegriff haben. Da hat der VS mal wieder was Grundlegendes nicht verstanden. Mit den restlichen Einschätzungen unserer brandgefährlichen und menschenverachtenden politischen Verblendung sind wir ganz zufrieden:

„Außerdem ist sie [die ASJ] der Meinung, dass´(…) man über sein
Zusammenleben mit anderen Menschen selbst entscheiden kann, ohne durch soziale, politische oder sonstige Hierarchien unterdrückt zu werden.´“
„Unter Klassenkampf versteht die ASJL den „unmittelbaren Kampf gegen das Bestehen von Klassen, als Ausdruck von Unterdrückung“. Dieser sei nur zu verwirklichen, „indem die Bereitschaft aller zur Überwindung des Systems durch Aufklärung und Emanzipation gefördert wird“ “

Da wir natürlich nicht den ganzen Tag nur Aufklärung und Emanzipation betreiben können und das auch ein bisschen langweilig klingt, betont der VS unsere Gewaltbereitschaft. Die Einwohner Leipzigs erzittern ja bekanntlich unter der täglich praktizierten Gewalt gegen Sachen, Tiere, Menschen und Gänseblümchen, die von der ASJ ausgeht (außerdem hassen wir kleine süße Kätzchen). Der VS beschreibt unsere unverhohlene Gewaltbereitschaft indem er unsere hetzerischen und gewaltverherrlichenden Schriften zitiert: „Nichts wäre wünschenswerter, als dass dieser Konflikt friedlich ausgetragen werden könnte. Die Lehren aus der Geschichte und das Gebaren der aktuell Machthabenden lässt uns diesen Wunsch leider als unrealistisch erscheinen.“

Nachdem ihr also nun gelesen habt, wie wir unter Einsatz von brutaler und sinnloser Gewaltanwendung unser basisdemokratisches Terrorregime mit Freiheit und Gleichheit für alle errichten wollen, seid ihr bestimmt neugierig geworden. Ihr könnt ja mal in unserem Blog rumstöbern oder kommt doch einfach mal zu unserem Plenum oder zur Minijob-Beratungsstunde.

Und wir bleiben dabei:
Die freiheitlich demokratische Grundordnung ist uns nicht freiheitlich und demokratisch genug!

(Zum nachlesen ab Seite 144/ VS Sachsen)